Blake Shelton veröffentlicht im Mai sein neues Album „Body Language“.

 Blake Shelton veröffentlicht neues Album „Body Language“ im Mai

Blake Shelton wird dieses Frühjahr ein neues Album herausbringen. Der Country-Star und Die Stimme Trainers Körpersprache erscheint am 21. Mai.

Sheltons 12. Karrierealbum, Körpersprache enthält 12 Songs, darunter einen Titeltrack mit den Swon Brothers, „Happy Anywhere“ – Sheltons jüngstes Nr. 1-Duett mit seiner Verlobten Gwen Stefani – und seine aktuelle Top-20-Single „Minimum Wage“. Neben den Swons (Colton und Zach, Brüder und ehemals Die Stimme Kandidaten), zu den Songwritern des Projekts gehören Josh Thompson, Shane McAnally, Ross Copperman und mehr.

„Wir arbeiten jetzt seit zwei Jahren mit Unterbrechungen an diesem Album und ich bin sehr stolz auf das, was wir zustande gebracht haben. Wir hatten sicherlich einige einzigartige Herausforderungen durch die Pandemie, aber wir hatten auch viel Spaß.“ Shelton sagt in einer Pressemitteilung. „Wir haben neue Sounds erkundet und dabei darauf geachtet, in einen klassischen Country zu kommen.“



Alle Dutzend Songs sind Outside Cuts – was bedeutet, dass Shelton keinen davon geschrieben oder mitgeschrieben hat Körpersprache s Lieder. Stefani teilte kürzlich in einem Interview mit, dass sie versucht, ihren Verlobten dazu zu bringen, mit ihr Songs zu schreiben, aber dass er „nicht mehr wirklich schreibt“.

„Er schreibt einfach nicht so gerne“, Stefani sagt mit einem Lachen und fügte hinzu: „Es macht mich so wütend.“

Shelton veröffentlichte zuletzt 2017 ein neues Album ( Texoma-Ufer ). In den letzten Jahren hatte er angedeutet, dass er es vielleicht war fertig mit der Veröffentlichung kompletter Alben , obwohl er einige neue Songs auf ein Compilation-Album gepackt hat, Voll beladen: Gottes Land , im Jahr 2019.

Körpersprache wird ab dem 23. April vorbestellbar sein. Die vollständigen Albumdetails finden Sie unten.

Blake Sheltons Körpersprache

Blake Shelton, Körpersprache Trackliste:

1. „Mindestlohn“ (Nicolle Galyon, Jesse Frasure, Corey Crowder)
2. „Body Language“ (feat. The Swon Brothers) (Colton Swon, Zach Swon, Matt McGinn, Ryan Beaver)
3. „Happy Anywhere“ (feat. Gwen Stefani) (Ross Copperman, Josh Osborne, Matt Jenkins)
4. 'Jetzt tue ich es nicht' (Jessi Alexander, Alyssa Vanderheym, Michael Hardy)
5. 'Montagmorgen vermisse dich' (Jessi Alexander, Deric Ruttan, Josh Thompson)
6. „Mais“ (Craig Wiseman, Matt Dragstrem, Chris Tompkins, Rodney Clawson)
7. „Makin’ It Up as You Go“ (Brad Tursi, Shane McAnally, Josh Osborne)
8. „Whatcha Doin‘ Tomorrow“ (Dallas Davidson, Kyle Fishman, Casey Beathard)
9. „Das Mädchen kann nicht anders“ (Ben Hayslip, Josh Osborne, Mark Holman)
10. „Der Fluss“ (Shane McAnally, Ross Copperman, Josh Osborne)
11. „Neonzeit“ (Jaron Boyer, Michael Tyler, Ben West)
12. „Bibelverse“ (Joe Fox, Andrew Peebles, Brett Sheroky)

Gwen Stefani und Blake Shelton: Eine Zeitleiste ihrer Liebe