Carrie Underwood senkt am 11. September die Flagge auf Halbmast: „Wir dürfen niemals vergessen“ [Bild]

 Carrie Underwood senkt am 11. September die Flagge auf Halbmast: „We Must Never Forget“ [Bild]

Carrie underwood ist einer der vielen Amerikaner, die über den 20. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September nachdenken. Der Country-Superstar wandte sich am Samstag (11. September) an die sozialen Medien, um ein Bild der amerikanischen Flagge zu teilen, die auf ihrer Farm auf halber Höhe weht, blickt auf diesen Tag zurück und teilt Worte des Mitgefühls mit allen, deren Leben am unmittelbarsten betroffen war.

„Unsere Flagge weht heute hier auf der EH-OK-Farm etwas niedriger“, beginnt Underwood den Beitrag, bevor sie sich daran erinnert, dass sie am Tag der Terroranschläge in der Schule war. Die Sängerin erzählt, dass sie auf dem Weg zum Unterricht war, als ein Freund sie anhielt und ihr erzählte, was passiert war.

„Es war damals absolut unmöglich, die Worte zu verstehen, die er sagte“, schreibt Underwood. 'Um ehrlich zu sein, kann ich es 20 Jahre später immer noch nicht begreifen.'

Zwei entführte Flugzeuge trafen die Zwillingstürme des World Trade Centers in New York City, und ein weiteres traf am 11. September 2001 das Pentagon. Ein viertes Flugzeug stürzte in ein Feld in Pennsylvania, bevor es sein beabsichtigtes Ziel erreichen konnte. Die Serie konzertierter Terroranschläge tötete fast 3.000 Menschen und veränderte den Lauf der amerikanischen Geschichte für immer.

„Wir dürfen den 11. September nie vergessen und wie er uns als Land verändert hat“, schreibt Underwood und fordert ihre amerikanischen Mitbürger auf, sich an die Verstorbenen zu erinnern und „weiterhin zu beten“ für diejenigen, die geliebte Menschen verloren haben und immer noch trauern.

„Und wir sind weiterhin denen dankbar, die da waren, um zu helfen … und immer noch hier sind, um zu helfen“, schreibt sie und beendet ihren Beitrag mit „Gott segne Amerika. #NeverForget.“

Country-Stars erinnern sich an den 11. September

Noch mehr Country-Stars erinnern sich an den 11. September