Die Geschichte von Trey Lewis ist so viel tiefer als sein NSFW-TikTok-Hit

  Trey Lewis’ Die Geschichte ist so viel tiefer als sein NSFW-TikTok-Hit

'Es passiert einfach so, dass ich ein Lied über d--ks und buttf--ks herausgebracht habe, aber ich habe eine verdammt gute Geschichte.' Trey Lewis bekennt – und er scherzt nicht.

Lewis, ein echter Singer-Songwriter, hat einen viralen NSFW-Hit in der Hand, aber verwechseln Sie das nicht. D--ked Down in Dallas ' für Country-Musik-Parodie oder Lewis selbst als Komiker, der singt. Der gebürtige Birmingham, Ala., der noch nie in Texas war und der Typ Südstaaten-Typ ist, der im Gespräch gelegentlich 'Ja, Ma'am' fallen lässt – verdient seinen Lebensunterhalt als Barsänger und hofft, dass Sie, nachdem Sie aufgehört haben, über diese anzüglichen Texte zu kichern, hier bleiben, um zu hören, was er sonst noch zu sagen hat.

Lewis feierte kürzlich seinen 33. Geburtstag und ist seit 13,5 Jahren nüchtern. Im Alter von 19 Jahren war er in und aus Gefängnissen und psychiatrischen Abteilungen „und alle möglichen Sachen“, sagt er. Er begab sich in Behandlung, wurde nüchtern und bekam die Hilfe, die er brauchte, und zog nach Abschluss seines Programms in ein Übergangsheim.



„Mein Sponsor fragte mich nach meinen Hoffnungen und Träumen“, erzählt Lewis, „und ich sagte: ‚Ich weiß es wirklich nicht.' Und er sagte: ‚Das müssen wir tun, dich wieder hoffen und träumen lassen.'“

Als Kind wollte er „immer sein Garth Brooks .' Er sang mit seinen Onkeln, und sowohl seine Mutter (eine Karaoke-Fan) als auch sein Großvater (ein Mundharmonikaspieler) mochten Musik, aber Lewis war, wie er sagt, ziemlich schüchtern.

„Die Nüchternheit hat mir geholfen, herauszukommen und die Person zu sein, die ich heute wirklich bin“, erklärt er, wie er jetzt Nacht für Nacht auf die Bühne gehen kann. 'Alles geht zu diesem Kredit. Das ist das Wichtigste in meinem Leben.'

Während er im Übergangshaus lebte und als Smoothie-Maker arbeitete, griff Lewis zur Gitarre, „um meinen untätigen Händen etwas zu tun zu geben“. Er hatte das Instrument noch nie ernsthaft gespielt (es sei denn, Sie haben als Teenager Pink Floyds „Wish You Were Here“ oder das Riff von Lynyrd Skynyrds „Sweet Home Alabama“ gelernt, was er nicht tut). Mittlerweile ist er aber auch Songwriter, und das seit etwa acht Jahren.

„Ich habe in meinem Leben viel überwunden“, überlegt er, „und ich bin einfach froh zu zeigen, weißt du, wenn du ein Außenseiter oder was auch immer bist, ist im Leben alles möglich. Du musst einfach weitermachen und gib niemals auf.'

Lewis zog vor etwa zwei Jahren nach Nashville und begann jeden Tag zu schreiben. So lernte er Brent Gafford, Drew Trosclair und Matt McKinney kennen, die Autoren von „Dallas“, einem Lied, das Lewis zum ersten Mal hörte, als es nur aus Strophe und Refrain bestand. Ihm zufolge begann das Lied als die Geschichte einer Frau, die es getan hatte 'Zurück nach Dallas gegangen' mit Dallas als Mann und verwandelte sich in … nun, eine andere Art von Herzschmerz-Geschichte.

Die Autoren hätten nie daran gedacht, den Song jemand anderem zu geben, sagt Lewis. Sie wussten, dass es zum Sinn für Humor ihres Freundes passte: Lewis war dafür bekannt, dass er bei Bar-Gigs, die Coversongs sangen, Teile der Songtexte mit Schimpfwörtern veränderte, „um es für mich interessant zu machen [and] um zu sehen, ob jemand wirklich aufpasst. ' (Er bot ein Beispiel mit Jason Aldean 's 'Big Green Tractor', den wir nicht drucken werden.)

„Meine Freunde haben von Anfang an an mich als Künstler geglaubt“, bemerkt Lewis, ermutigt von der Unterstützung, die Gafford, Trosclair, McKinney und andere musikalische Kumpels ihm gezeigt haben. Das Gefühl beruht auf Gegenseitigkeit: „Ich glaube genauso an meine Freunde wie an mich selbst“, fügt er hinzu.

Lange bevor er es aufnahm, begann Lewis, „Dallas“ live zu spielen – eine weitere Gelegenheit, um zu sehen, wer den Worten, die er sang, tatsächlich zuhörte. Nachdem ein Video von einem Auftritt während einer Songwriter-Nacht in Nashville im Internet die Runde machte, begannen er und die Produzenten Alex Maxwell und Grady Saxman (ebenfalls Drummer von Lewis) gingen ins Studio, um eine offizielle Version aufzunehmen. Sie ließen die ursprüngliche Bridge des Songs weg, behielten aber seine radiotaugliche Melodie bei.

„Der Schlüsselwechsel war immer ein Muss“, sagt Lewis und bietet zur Erklärung an: „Wir sind alle mit dem Country der 90er Jahre aufgewachsen.“

Lewis hat es geliebt, die TikTok-Videos der Fans mit dem Soundtrack von „Dallas“ zu sehen, und gesteht, dass die letzten paar Wochen „umwerfend“ waren. Er sei ermutigt, sagt er, zu sehen, dass Fans auch in seine andere Musik eintauchen („Whole Lot of Nothing“ zum Beispiel verzeichnete einen Verkaufsschub.)

„Ich denke, es gibt Leute da draußen, die mich für all die Musik lieben werden, die ich herausbringe, und es gibt einige, die das nicht tun werden“, sinniert er, „und ich bin damit einverstanden.“

Lewis natürlich nicht wollen „Dallas“ soll sein einziger großer Song sein – aber wenn es so weit ist, ist das auch in Ordnung.

„Ich war völlig in Ordnung, vier Cover-Gigs pro Woche zu spielen und mit meinen Freunden Songs zu schreiben, und wenn das so groß war, wie es wurde, war ich damit einverstanden“, teilt er mit. „Ich war einfach glücklich, meinen Lebensunterhalt mit Musik zu verdienen.“

Schauen Sie sich die 20 besten Country-Songs des Jahres 2020 an: